Hasel



Der Hasel (Leuciscus leuciscus) gehört wie der Aland in die Familie der Karpfen. Auch er hat einen gestreckten, seitlich abgeplatteten Körper, die After- und Rückenflosse sind leicht eingebogen, die Rückenflosse beginnt über den Bauchflossen. Der Kopf ist eher klein, schmal und zugespitzt, das Maul ist klein und unterständig. Die Grundfärbung ist silbrig, der Rücken eher bläulich glänzend, die Bauchgegend tendiert zum weiß, Brust- und Bauchflossen sind gelblich. Er erreicht eine Durchschnittsgröße von 20cm, kann aber auch bis 40cm wachsen und wird dann nicht schwerer als 600g.

Er ist in Deutschland vor allem im Einzugsgebiet der großen Alpenflüsse, also auch des Rheins, anzutreffen. Das übrige Verbreitungsgebiet in Europa findet sich eher im Mittelmeerraum, nach Norden hin dünnt die Bestandsdichte aus.



Der Hasel lebt als geselliger Schwarmfisch und findet seine Nahrung in allen Wasserschichten. Er ist eine strömungsliebende (mittlere Stärke) Fischart, sein bevorzugter Lebensraum sind klare, hartgründige und auch sandige Fließgewässer, er kommt aber auch in Flussseen vor. Der Hasel sucht oft während der Dämmerung in Schwärmen oberflächennah nach Wasser- und Luftinsekten, wegen dieses Lebensbereiches findet man den Hasel am Altrhein im Grenzbereich zum Hauptfluss. Er zeigt sich beim Nahrungsspektrum sehr anpassungsfähig und frisst auch Schnecken, Würmer und sogar Algen und Pflanzenteile, sein Bestand gilt auch aus diesem Grunde als nicht gefährdet.



Die Geschlechtsreife wird schon im 2. bis 3. Lebensjahr erreicht. Während der Paarungszeit zwischen März und April bekommen die Männchen einen Laichausschlag. Es werden dann kurze bis mittlere Strecken zu flachen strömungsreichen, eher kiesigen Abschnitten gewandert, hier werden die grauweißen Eier bei Gewässertiefen von deutlich unter 50cm, auf hartem, steinigen Untergrund mit wenig Pflanzenbewuchs, bei Nacht ins frei Wasser abgegeben. Durch den Wasserkontakt werden sie klebrig und haften am steinigen Untergrund an. Nach etwa 260 Tagesgraden (z.B. 10C° / 26 Tage) schlüpfen relativ große Larven von 7 bis 8 mm Länge. Das Fischstadium beginnt nach ca. acht weiteren Wochen und einer Länge von ca. 3 cm. Die Geschlechtsreife ist mit 4 Jahren erreicht, die Lebenserwartung ist ca. 12 Jahre.



Suche